Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Erinnerungen · Schuljahr 2019/20 · Agenda 2030

Agenda 2030

 

Reden zur Agenda 2030

Die von den Vereinten Nationen im September 2015 beschlossene AGENDA 2030, die 17 grundlegende Ziele für die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen auf der Erde formuliert, ist es wert verbreitet zu werden!

Während der Homeschoolingphase hatte die 6C im Unterrichtsfach Ethik die Gelegenheit sich mit der AGENDA 2030 zu beschäftigen. Inspiriert von einer Radiokollegsendung, die Ö1 zu den Nachhaltigkeitszielen zur Verfügung stellt (https://oe1.orf.at/artikel/663611/Globale-Nachhaltigkeitsziele), haben die SchülerInnen bemerkenswerte Reden verfasst, die wir, wenn es die Coronamaßnahmen wieder erlauben, auch vor Publikum realisieren wollen. Zunächst veröffentlichen wir hier zwei hervorragende Ergebnisse dieser SchülerInnenarbeiten.


Rede Schülerin R.

Download Präsentation

Sustainable Development Goals
The Sustainable Development Goals are a collection of 17 global goals designed to be a "blueprint to achieve a better and more sustainable future for all".
Environment:

  • Affordable and clean energy:
    I have decided to SDG 7 for my first point the environment section. One of the biggest issues in terms of environment has always been energy. There are many ways of gaining energy. There are countries like India, America and China that get their energy from burning fossil fuel. As we all might know already, burning fossil fuels to produce energy is the main cause of global warming and why our climate has started to change. SDG 7 suggests that we start using clean energy such as solar power, hydro power [waterpower] and wind power. This energy is cleaner, renewable and much less harmful to the environment. A prime example of a country that uses this type of energy is Austria. Austria’s main energy source is hydro power.  Energy is important but how we get our energy is much more important than that.
  • Climate action:
    For my second point, I have decided to go with SDG 13, climate action.  Bringing awareness about climate change has always been a big deal but we must also act for our climate. Many people do not realize how easy it us for everyone to have a positive impact for our climate instead of a negative one. With the rising greenhouse gas emissions, climate change is occurring at rates much faster than anticipated. Every person can contribute to climate change in a positive manner and should do so for the sake of the future.

Social:

  • Reduced inequalities:
    For my first point in social, I have decided to go with SDG 10, reduced inequalities. Inequalities have existed everywhere throughout our society, but I would like to talk about what I feel like has been the biggest inequality for a long time, inequalities in gender. It has never really felt like men and women have been treated equally. Of course, we have come a long way and reduced this inequality by a huge margin, but it still does not feel like an exact equal to many people. Women are still payed less in many countries and are also treated worse.  This is obviously not the only inequality in the world that exists. The goal in our society should be to reduce all these inequalities and make sure we are all traded equally.
  • Peace, justice and strong institutions:
    I have decided for SDG 16 as my final goal in the social section. I would like to specifically talk about peace institutions and how important they are for our world. Because of the previous world wars and other wars that have happened that have interrupted our peace in the world, there must be a way to stop them. Institutions that fight for peace have been helpful in doing so. Solving conflicts between countries as soon as possible is something we should strive for and more institutions will only help this goal. We can also not forget about institutions that fight for justice. Institutions that fight for gender equality also play a big part in SDG 10 and are a necessity for our world.

Economy:

  • Decent work and economic growth:
    For my first goal in the economy section, I have decided to go with SDG 8. Economic growth has become a big headline many times in the past but especially now during the Corona Virus pandemic. Due to many people having to stop with their work, our economy has not been in good shape. Bringing back our economy into good shape is very important and for that we need to make sure we work with caution. Of course, economic growth has its downsides as well and is deeply connected with a SDG from before but I will talk about that more in “Connections”.
  • No poverty:
    For the second goal, I have decided to go with SDG 1. Poverty has always been an issue for us humans and reducing it as much as we possible can should be our main goal. Many people are of the belief that there will always be poor people and while that is true, we can help reduce it with more ways than people can imagine. Charities are a big help in this, as you can help people easily if you feel like it. There is much more to this goal than the eye can see.

Connections:
Knowing about the goals is obviously important but what is also important is the connections between these goals. Everything in our world is connected and we cannot look at something as something “alone” but we must try to see the bigger picture. What I mean by this, for example SDG 8 and SDG 13 are deeply connected.  On a theoretical level, economic growth might be easy to achieve if we looked at it in isolation. But we cannot forget about how it affects other things such as the climate. A big economic boost will hurt the environment due to obvious reasons. Therefore, we must find a balance where we can be happy with both goals and not just look at a single goal in isolation.
Another connection between the SDGs is between SDG 16 and SDG 10. Like I have mentioned before, reduced inequalities must be fought for. Justice institutions fight for such cases and are deeply connected with inequalities. This is another example of how we can work towards two goals by working at just one and another example of why we should never look at things in isolation.
One last connection that I found was between SDG 7 and SDG 13. Using clean and affordable energy means that we are acting in favor of our climate and are taking action for it. This is another clear example of things being connected to each other and why it is important for us to think about these things.
In general, people might think that having an impact with the SDGs on an international level is hard and so they will never take action on a national level either. But what is being forgotten here is that taking action on a national level means that you are also taking action on an international level.

What we can all do:
Here are some quick things we can all do in our daily lives in order to have a positive impact on the Climate

  • Decrease your meat consumption
  • Turn off the lights when not needed!

Thank you for listening.

Rede Schülerin S.

Download Präsentation

Heute werde ich aufklären, was die Agenda 2030 genau ist und euch deren Ziele und Visionen näherbringen.
Zuallererst werde ich euch darüber informieren, was die Agenda 2030 genau ist und weshalb es überhaupt dazu gekommen ist. Die Agenda 2030 ist ein Übereinkommen, welches im September 2015 von 193 Staaten beschlossen wurde, die als Ziel hat, 17 Nachhaltigkeitsziele und 169 Unterziele für mehr Nachhaltigkeit bis zum Jahre 2030 umzusetzen. Die Vision ist eine bessere Welt, in der alle Menschen ein gutes Leben führen können, in der die Ressourcen unseres Planeten nicht erschöpft und fair genutzt werden und die Umwelt nicht gefährdet ist. Sie traten am 1. Jänner 2016 offiziell in Kraft und gelten nicht nur für die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen, sondern auch für alle restlichen Staaten der Welt.
Durch die Umsetzung der Ziele soll eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene sichergestellt werden, die garantieren soll, dass wir nicht eine der letzten Generationen sind, die auf diesem Planeten leben können, sondern, dass die Erde auch noch für eine Vielzahl von Generationen bewohnbar sein wird. Ich werde euch nun einen kleinen Einblick in ein paar Ziele der Agenda 2030 geben und sie ein wenig erläutern.

Das Ziel Nummer 3 dreht sich um die Gesundheit und das Wohlergehen aller Menschen in unserer Gesellschaft. Und zwar wurde beschlossen, dass bis 2030 die Gesundheitsversorgung verbessert werden soll, so dass für alle Menschen weltweit eine annähernd gute medizinische Versorgung verfügbar ist. Weiteres sollen verschiedenste Krankheiten, wie HIV, Aids oder Hepatitis beseitigt werden und die Mütter- und Kindersterblichkeit vor allem in weniger entwickelten Ländern gesenkt werden.
Auch die Senkung der Todesfälle und Verletzten durch Verkehrsunfälle und Chemikalien ist in Ziel 3 miteinbezogen, sowie die Prävention & Behandlung von Substanzmissbrauch.
Die Staaten haben sich geeinigt, alle Menschen besser über verschiedenste Substanzen, wie Alkohol, Tabak und andere Suchtmittel aufzuklären und die Maßnahmen dazu zu verbreiten.

Das nächste Ziel, welches ich erläutern werde, ist die Nummer 5, Geschlechtergleichstellung.
Um Geschlechtergleichberechtigung zu erreichen, haben sich die Staaten geeinigt, bis 2030 weltweit Frauen und Mädchen zu stärken und Maßnahmen zu setzen, die alle Formen der Diskriminierung gegen diese beenden. Dazu soll alle Gewalt, wie illegaler Menschenhandel oder sexuelle Ausbeutung, gegen Frauen und Mädchen bekämpft werden und somit die körperliche, geistige und sexuelle Gesundheit von ihnen bewahrt werden. Weiteres soll sichergestellt werden, dass Frauen und Mädchen dieselben Rechte haben gehört zu werden und dieselben Möglichkeiten, sich an Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben zu beteiligen. Auch die unbezahlte Arbeit, die Frauen in Haushalt und Familie leisten, soll besser wertgeschätzt und anerkannt werden. Ebenfalls sollen Gesetze zur Gleichberechtigung von Mann und Frau beschlossen werden, die den Frauen dieselben Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen, wie finanzielle Dienstleistungen, Erbschaften, Grund und Boden, geben.

Das Ziel 8 – menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum – soll durch eine höhere wirtschaftliche Produktivität und verbesserte Ressourceneffizienz erreicht werden. Jedoch spielt hier nicht nur das Wirtschaftswachstum eine Rolle, sondern auch die Sicherstellung von produktiven und menschenwürdigen Arbeitsplätzen für alle Menschen und die Abschaffung von Zwangsarbeit, Sklaverei und Menschenhandel. Ebenfalls soll ein nachhaltiger Tourismus erarbeitet werden, damit die Umweltzerstörung nicht weiter gefördert wird.

Um Ziel 12 – verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster – zu erreichen, haben die Staaten einen Zehnjahres-Programmrahmen entwickelt, in dem entwickelte Länder für Maßnahmen für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion sorgen sollen und Entwicklungsländer dabei unterstützen sich ebenfalls nachhaltiger zu entwickeln.
Bis 2030 soll die nachhaltige Bewirtschaftung und effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen zur Selbstverständlichkeit werden und die weltweite Nahrungsmittelverschwendung im privaten als auch im industriellen Bereich halbiert werden. Um außerdem die Mengen von Abfall zu verringern, die wir jährlich produzieren, soll erstens einmal der Abfall vermieden und dann wiederverwendet und wiederverwertet werden. Ein Unterziel, welches bis zum Jahre 2020 erreicht werden soll, ist ein umweltverträglicher Umgang mit Abfällen und Chemikalien, sodass Wasser, Luft und Boden besser geschützt sind. Dabei sollen Unternehmen ermutigt werden, nachhaltige Verfahren einzuführen und auch die öffentliche Beschaffung soll nachhaltiger werden.

Das derzeit sehr zentrale Ziel 13, welches sich um Maßnahmen zum Klimaschutz dreht, soll erreicht werden, indem aufgeklärt wird, was die Folgen des Klimawandels alles sein können und wie man sie verhindern kann. Klimaschutzmaßnahmen sollen auch in der Politik miteinbezogen werden, damit man planen und managen kann, wie man zukünftig damit umgehen kann. Außerdem sollen jährlich 100 Milliarden Dollar aufgebracht werden, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Weiteres soll die Widerstandskraft und die Anpassungsfähigkeit in Bezug auf die Folgen und Gefahren des Klimawandels in allen Ländern gestärkt werden.

Das letzte Ziel, welches ich euch heute näherbringen will, ist Ziel Nummer 14 – Leben unter Wasser. Wie wir wissen, ist der Zustand unserer Ozeane zurzeit ziemlich schlecht, weshalb sich die Staaten darauf geeinigt haben, bis 2030 die Meeresverschmutzung durch Öl, Plastik, etc. zu verringern und dadurch das geschädigte Ökosystem des Meeres wiederherzustellen und zu schützten. Auch die Überfischung, welches zum Absterben der Ökosysteme beiträgt, soll beendet werden und somit die Fischbestände wieder zurückgeführt werden. Außerdem sollen unsere wissenschaftlichen Kenntnisse über die Ozeane vertieft werden und dadurch die nachhaltigen Technologien für die Nutzung der Meeresressourcen erhöht werden.

Nun habe ich euch einen kleinen Überblick über die Ziele der Agenda 2030 geschaffen, jedoch sind die vorher genannten Zeile nicht alle individuelle Bereiche, die einzeln erreicht werden müssen bzw. können. Viele der Ziele hängen nämlich eng miteinander zusammen und können nur vollendet werden, wenn ein anderes schon erreicht wurde. Das Erreichen von biosphärischer Nachhaltigkeit beispielsweise kann nur über die Bekämpfung von Ungleichheit funktionieren. Denn wenn es immer noch Ungleichheiten gibt, dann werden arme Leute zu Methoden greifen, die nicht sehr umweltfreundlich sind. Das heißt die Ziele sollen nicht auf dem billigsten Weg erreicht werden, während ein anderes Problem immer größer und mehr gefördert wird, sondern alle Ziele sollen beachtet werden. Ebenfalls stehen manche Ziele in einem Widerspruch wie Ziel 8 und 13, denn Wirtschaftswachstum ist einer der größten Gründe ist, weshalb es zu sozialen Ungleichheiten und der Klimakrise gekommen ist. Ein Beispiel, um diesen Widerspruch verständlicher zu erklären wäre Palmöl. Sie ist eine sehr begehrte Ressource, die heutzutage viel Gewinn macht, weshalb man viel davon produziert, um ein möglichst großes Wirtschaftswachstum zu schaffen. Dies ist völlig nachvollziehbar, jedoch werden Regenwälder gerodet nur um Palmölbäume zu pflanzen und die Natur somit zerstört. Das heißt es dürfen keine Ziele vernachlässigt werden, während andere Ziele näher rücken.
Kommen wir jedoch dazu was ein jeder von uns beitragen kann, um diese 17 SDGs schneller zu erreichen. Und zwar gibt es im Überblick drei große Sachen, die man machen kann. Auf der einen Seite kann man das eigene Konsumverhalten hinterfragen & entsprechend ändern, indem man nachhaltiger & bewusster Lebensmittel konsumiert, Abfall recycelt, trennt & vermeidet, öffentliche Verkehrsmittel benutzt oder Elektrogeräte absteckt. Man kann auch durch die Verbreitung und Bekanntmachung der Ziele helfen, oder kleine Beiträge für die Verbesserung beitragen, wie spenden, freiwillige Hilfe leisten und so weiter.
Ich persönlich finde das Projekt, welches noch am ehesten zu realisieren ist, ist einen möglichst nachhaltigen Konsum umzusetzen. Am besten konsumiert man so wenige tierische Produkte wie möglich, denn Milchprodukte sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern können auch ziemlich einfach durch pflanzliche Produkte ersetzt werden. Außerdem ist es eine gute Idee regional und saisonal einzukaufen, da diese Produkte nicht so einen weiten Transportweg hinter sich haben und importiert werden müssen. Auch durch das Kaufen von Bio- und Fairtrade-Produkten trägt man etwas bei, da man dadurch gegen Ungleichheiten ankämpft und letztendlich die Vermeidung von Abfall und keine Verschwendung von Lebensmittel, was sich von selbst erklärt. Anhand dieser Beispiele kann man erkennen, wie einfach die Wege sein können die Welt zu verbessern, auch wenn diese Umstellungen nicht die Welt verändern, tragen sie dennoch dazu bei.